Menü
Planen Sie Ihren Besuch
  • ab: 28 januar 2023
  • bis einschließlich: 11 juni 2023
  • Standort: Museum de Fundatie

Brave New World - 17 MALER FÜR DAS 21. JAHRHUNDERT

„How many goodly creatures are there here!
How beauteous mankind is! O brave new world,
That has such people in ’t!“
- William Shakespeare, The Tempest, 1610-1611

Die Malerei ist lebendiger und kräftiger denn je. Maler von heute kombinieren jahrhundertealte Techniken mit zeitgenössischen Themen, Geschichten sowie Motiven und zeigen, dass die Malerei in unserer Zeit das perfekte Trojanische Pferd sein kann: anziehend und verführerisch und dennoch mit einer oft messerscharfen Botschaft. Brave New World zeigt Werke von 17 Malern, allesamt jünger als 40 Jahre, die zur absoluten internationalen Spitze gehören. Eine Ausstellung voller vielfältiger Perspektiven, verschiedenartiger Geschichten und neuer ästhetischer Rahmen, zusammengestellt von dem Autor und Kunstkritiker Hans den Hartog Jager.

NJIDEKA AKUNYILI CROSBY (Nigeria, 1983) | LOUIS FRATINO (VS, 1993) | RAQUEL VAN HAVER (Niederlande, 1989) | LOIE HOLLOWELL (VS, 1983) | CUI JIE (China, 1983) | SANYA KANTAROVSKY (Russland, 1982) | MELIKE KARA (Deutschland, 1985) | NEO MATLOGA (Südafrika, 1993) | OSCAR MURILLO (Kolombien, 1986) | ANTONIO OBÁ (Brasil, 1983) | | CHRISTINA QUARLES (VS, 1985) | MARINA RHEINGANTZ (Brasil, 1983) | AVERY SINGER (VS, 1987) | SALMAN TOOR (Pakistan, 1983) | ANH TRÂN (Neuseeland / Vietnam, 1989) ISSY WOOD (Großbritannien, 1990) | PORTIA ZVAVAHERA (Zimbabwe, 1985)

Loie Hollowell, Green Ovum, 2021, Ölfarbe, Acrylmedium, Aquaharz und Epoxidharz auf Leinen über Tafeln, 183 x 137 cm, courtesy of the artist & Pace Gallery

Lange Zeit wurde die Malerei im westlichen Bereich der Kunstwelt wenig beachtet. In den vergangenen Jahrzehnten gerieten Künstler immer mehr in den Bann des Digitalen und die Malerei wirkte daneben altmodisch. Gleichzeitig führte gerade die digitale Kultur aber auch in verstärktemMaße zur Erkenntnis, dass ein Bild an sich unglaublich vielsagend sein kann. In anderen Teilen der Kunstwelt hatte die Malerei ihre große Bedeutung immer beibehalten. In Südamerika, Asien und Afrika war und ist diese Kunstform, dank ihrer Zugänglichkeit und der langen, dynamischen Tradition, aus der sie hervorgeht, lebendig, kräftig und einflussreich.

In den vergangenen Jahren brachte diese neue Einsicht einen starken Impuls für Maler auf der ganzen Welt. Die Normen haben sich verschoben und die Dringlichkeit der Malerei ist auch im Westen größer denn je. Für die neue Generation der Maler sind digitale Bilder ein Faktum, sie sind damit aufgewachsen. Dennoch entscheiden sie sich für die Malerei, gerade weil das Malen ihnen eine ungekannte, reiche Vielfalt künstlerischer Ausdrucksmöglichkeiten und Einflüsse bietet. Maler von heute mischen Virtuosität mit komplexen Verweisungen auf (Kunst)geschichte, zeitgenössische Bildkultur, Engagement und unterschiedliche Kulturen. Ihre Werke werden somit zur vollkommenen Spiegelung der turbulenten Welt, in der wir leben – nur reicher, herausfordernder und verführerischer.

Es ist jedenfalls an der Zeit, eine neue, ambitionierte Gemäldeausstellung  auszurichten. Brave New World zeigt Werke von 17 Malern, die sich die Malerei und die Welt in einer neuen Art und Weise ansehen. Zur Ausstellung erscheint ein umfassender, vom Kurator Hans den Hartog Jager verfasster Katalog, in dem er die Werke der teilnehmenden Künstler vor dem Hintergrund der Entwicklung der Malerei in den vergangenen 30 Jahren betrachtet. Brave New World bietet einen tiefen Einblick in die zeitgenössische Malerei und erläutert, wie sich diese zur Gesellschaft und Aktualität verhält.

Portia Zvavahera, Cosmic Prayer, 2019, Druckfarbe auf Ölbasis und Öl auf Leinwand, 194 x 187 cm, The Ekard Collection

Für Hans den Hartog Jager ist dies nicht das erste Projekt seiner Art. Er stellte – unter anderem für das Museum de Fundatie – bereits mehrmals Ausstellungen zur zeitgenössischen Kunst zusammen, in denen die Malerei häufig eine bedeutende Konstante darstellte. Im Jahr 2019 kurierte er für das Museum de Fundatie die Ausstellung Vrijheid – de vijftig Nederlandse kernkunstwerken vanaf 1968. Vor 15 Jahren verfasste er auch das Buch Malfarbe, für das er 18 bekannte zeitgenössische niederländische Künstler interviewte, unter anderen Marlene Dumas, Ger van Elk, Constant und Michael Raedecker. Das Buch wurde sofort zu einem Klassiker und wird noch heute von Malereiliebhabern und Studenten der Kunstakademien häufig gelesen.


Header: Neo Matloga, Dikarata, 2021, Collage, Kohle, Flüssigkohle, Tusche, weiche Pastellfarben und Acryl auf Leinwand, 2021, Leihgabe des Künstlers


  • ab: 28 Jan 2023
  • bis einschließlich: 11 Jun 2023
  • Standort: Museum de Fundatie